Bilderbuch Live im E-Werk

 Kommentare deaktiviert für Bilderbuch Live im E-Werk
Mrz 212015
 

Wien digital

Schick Schock Tour Bilderbuch ErlangenGerade stern habe ich in den Schallwaisen darüber geschrieben, heute spontan ein Ticket erstanden und mir selbst ein Bild über die Band gemacht. Ich muss ja sagen, dass “Schick Schock” über Kopfhörer schon ein Erlebnis ist. Bei jedem Hören entdeckt man eine neue elektronische Spielerei. Dabei hat Bilderbuch erst mit dem aktuellen Album den Weg vom Progressiven Pop/Rock hin zur elektronischen Avantgarde beschritten. War das Vorgängeralbum “Die Pest in Piemont” doch viel gitarrenlastiger. Zumindest auf dem Album haben Sie diese Stiländerung aber glücklicherweise ohne parolenschwangere Partyhymnen anderer neu-elektronischer Bands (meist des Audiolith-Labels) hingelegt. Viel mehr erinnert man sich beim hören der Songs an das spielerische von “International Pony” (was machen die heutzutage eigentlich?).

Ob die Wiener Band das auch Live halten kann, könnt ihr im folgenden lesen… Hier geht es zum vollständigen Artikel

Gypstep made in UK

 Kommentare deaktiviert für Gypstep made in UK
Sep 132013
 

Molotov Jukebox aus LondonReinhören: Molotov Jukebox

Es passiert ja nicht häufig, dass hier ein Artikel landet, der auf einem Newsletter basiert. Aber es war nun einmal der Newsletter von Pledge, den ich seit meinem Pledge für das aktuelle Ben Folds Five Album regelmäßig bekomme.

Ach ja, für alle die mit Pledge nichts anfangen können. Pledgemusic ist eine Plattform, mit dem Künstler ihr vorhaben (Album, Auftritt oder Tour) durch Spenden sogeannte Pledges finanzieren  können. Man selbst bekommt dafür dann eben das fertige Album, Tickets, etc.

Ich schaue also den Newsletter durch und bleibe eben bei der Band “Molotov Jukebox” hängen. Ganz ehrlich, dachte ich erst an die mexikanische Cross-Over Band, doch bevor ich mein Versehen erkannte war es schon zu spät und ich hatte geklickt.

Was mich erwartete war auch Cross-Over aber eben den der 010er Jahre und nicht der 90er. Molotov Jukebox mixen einfach alles was sie in die Finger bekommen und machen daraus eine tanzbare Mischung des selbstbetitelten Gypstep (eine Mischung aus Gypsy und Dubstep). Aber eben auch mehr als nur das.

Die sexhs Musiker aus London haben nun also vor, nach einigen EPs nun ein ganzes Album zu Produzieren und bitten via Pledge nun um Unterstützung.  Das dies ganz gut läuft erkennt man daran, dass schon über 50% der angefragten Summe zusammen gekommen ist (Stand 12.09.) und der Aufruf noch 200 Tage läuft. Es ist also auch für unerschlossene noch Zeit hier ein wenig Geld zu spenden. >>Weiterlesen!

Färöer Inseln legen 2:0 vor!

 Kommentare deaktiviert für Färöer Inseln legen 2:0 vor!
Sep 082013
 

Ein furioser Sturm und ein elektrisierender Rückraum

Okay, es geht in diesem Artikel nicht um Fußball. Wer trotzdem interessante neue Bands aus dem kleinen Inselstaat kennenlernen möchte sollte weiter lesen oder zumindest sich die Videos und Links ansehen. Außerdem muss ich gestehen, dass ich weder jemals auf den Färöer-Inseln war, noch dem färöischen mächtig bin. Alle Hinweise auf Landschaften, Menschen oder gefühlte Wahrheiten sind rein spekulativ und entspringen meiner Vorstellungskraft (Hey, was Karl May kann, kann ich auch!).

200 – Vendetta

200 Punkband von den Färör Inseln
Punk auf Färöisch? Geht das?

Ja! und zwar ziemlich in die Beine. Wer auf krachigen rotzigen Punkrock der späten 70er fürhen 80er steht hat mit “200” seinen Spaß. Das sich die Band “200” nennt ist Fluch und Segen zugleich. Hätten Sie einen färöischen Namen, würde er für deutsche Zungen wohl nur mit einem Knoten enden…und wer will das schon.Da “200” aber eben nur eine Zahl ist, gehen Sie noch bei online Suchanfragen, zwischen den anderen 200 Ergebnissen unter. Das das Album “Vendetta” heißt, trägt auch nicht zur besseren Auffindbarkeit bei.Aber ich schweife ab. Ich wollte hier Musik vorstellen und nicht über die Suchmaschinenoptimierung von Bandnamen referieren. >>Weiterlesen>>

Mai 032013
 

Zurück zur Natur…

Sgrow Elektronika aus NorwegenEigentlich hatte ich mir vor einiger Zeit gesagt, dass ich die Finger von skandinavischen Bands lassen möchte. Warum eine Kopie hören, wenn man auch das Original haben kann, zumindest was die Sprache angeht. Das durchschnittliche deutsche Ohr bemerkt zwar sowieso keinen Unterschied. Ich hatte trotzdem das Bedürfnis nach Muttersprachlern. Vielleicht aus dem gleichen Grund, warum man heute wieder vermehrt wandern geht. Man will das alles in echt erleben. Ausnahmen bildeten Bands wie “Sigur Ros” oder “Garmarna”, da sie nicht englisch sangen.

Da ich in dieser Hinsicht jedoch glücklicherweise sehr inkonsequent bin, kann ich heute von einer neuen Entdeckung aus Oslo, mit dem etwas holprigen Namen “Sgrow”, berichten. Weiterlesen>>>